Amazon-Verkaufsautomaten am Flughafen

 
Veröffentlicht am 31. Januar 2014 von iris 0
 
Weiterempfehlen:


© Geekwire

Amazon, der Gigant unter den Online-Händlern, experimentiert am McCarran-Flughafen im amerikanischen Las Vegas mit einem Automaten ganz besonderer Natur: die Verkaufsautomaten bieten Tablets und entsprechendes Zubehör von Amazon an.

Im Flughafenautomaten kann das Kindle Fire HDX mit dem stolzen Preis von 397 US-Dollar ebenso wie ein schlichter Adapter erstanden werden. Hier finden Tablet-User alles was das Herz begehrt. Ohne große Ankündigung soll Amazon seine Verkaufsautomaten bereits im November 2013 in Position gebracht haben.

Amazon ließ die Verkaufsautomaten für die Weihnachtsshopper auch in Einkaufszentren aufstellen – alles nur ein Werbegag, verkündete das Unternehmen damals. Der Standort der neuen Verkaufsautomaten ist sinnvoll gewählt, denn Tablets und Zubehör sind gerade auf Langstreckenflügen sehr gefragt.

Amazon online und offline – stationärer Verkauf angestrebt?

Im Online-Bereich besticht der Internetgigant Amazon vor allem mit rekordverdächtigen Zahlen. Im Jahr 2013 verkaufte der Online-Händler rund eine Milliarde Produkte in 185 Länder der Welt. Bei über 10 Milliarden hat der Umsatz des Unternehmens im Jahr 2013 gelegen. Laut Amazon erfreuen sich auch die neuen Verkaufsautomaten unter den Kunden großer Beliebtheit.

Mit den Verkaufsautomaten wagt der Internethändler einen ersten Schritt in die Richtung eines stationären Verkaufskonzeptes. Erfolgreiche Shop-Konzepte sind unter anderem bereits vom amerikanischen Unternehmen Apple bekannt. Ein Großteil der Popularität des Konzerns liegt in seinem stationären Ladenkonzept mit ansprechender Präsentation und Verkauf.

Amazon Kindle schlägt sich in hohen Verkaufszahlen nieder

Seit 2007 bietet Amazon auch den E-Reader Kindle an, die sich zu einem Verkaufshit entwickelte. Das Tabletversion Kindle Fire ergänzt die Produktpalette von Amazon seit dem Jahre 2011. Die US-Bank Morgan Stanley geht für das Jahr 2013 von einem Umsatz durch die Kindle-Geräte von 4,5 Milliarden aus und schätzt, dass dieser Betrag im Jahr 2014 noch weiter stiegen wird.

Dem Geschäft mit der Technik folgt das Geschäft mit den Inhalten, wie Filmen oder E-Books. Morgan Stanley geht davon aus, das Amazon rund ein Viertel des gesamten Umsatzes mit den Kindle-Produkten und dem entsprechenden Zubehör macht.

 

Schreibe einen Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

SmileBig SmileGrinLaughFrownBig FrownCryNeutralWinkKissRazzChicCoolAngryReally AngryConfusedQuestionThinkingPainShockYesNoLOLSillyBeautyLashesCuteShyBlushKissedIn LoveDroolGiggleSnickerHeh!SmirkWiltWeepIDKStruggleSide FrownDazedHypnotizedSweatEek!Roll EyesSarcasmDisdainSmugMoney MouthFoot in MouthShut MouthQuietShameBeat UpMeanEvil GrinGrit TeethShoutPissed OffReally PissedMad RazzDrunken RazzSickYawnSleepyDanceClapJumpHandshakeHigh FiveHug LeftHug RightKiss BlowKissingByeGo AwayCall MeOn the PhoneSecretMeetingWavingStopTime OutTalk to the HandLoserLyingDOH!Fingers CrossedWaitingSuspenseTremblePrayWorshipStarvingEatVictoryCurse

Kommentare:

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.